[NEWS] Schreibwettbewerb #stayhomeandwrite (Piper Digital)

Hallo ihr Lieben,

dieses Jahr bin ich bei Wettbewerben aktiver als jemals zuvor, denn nachdem ich mit meiner Kurzgeschichte “Ein neuer Freund” bei der “Urban Fantasy” Ausschreibung des Ach je Verlags teilgenommen habe (inzwischen läuft da die Auswertung – ich bin gespannt, ob es die Geschichte in die Anthologie schafft), habe ich mich entschieden, auch beim Schreibwettbewerb #stayhomeandwrite von Piper Digital mitzumachen. Ich habe lange mit mir gerungen, welches Projekt ich einreichen soll und hatte intensiv an meinen Zwillingsmagiern gearbeitet, nur um im letzten Moment umzuschwenken und es doch mit meinem Jugendbuch-Roadtrip “Was bleibt ist ein Versprechen” zu versuchen. Der Plot von “Zwillingsmagie” ist einfach noch nicht ausgereift genug – meine liebe Frau Tanja hat zu Recht eine Menge Fehler und Logiklücken bemängelt und mich auf Dinge hingewiesen, die meinen ganzen Plot ad absurdum geführt haben. Letztendlich fehlte mir dann die Zeit, den Plot auf solide Beine zu stellen, weswegen ich auf das Projekt zurückgegriffen habe, das mir persönlich sehr viel bedeutet und in das ich sehr viel Zeit stecken werde, wenn ich es fortführe – “Was bleibt ist ein Versprechen”.

Als Samuels Großonkel stirbt und dem jungen Mann nicht nur seine Tagebücher hinterlässt, sondern ihn auch um einen sehr persönlichen Gefallen bittet, bricht Samuel nach Amerika auf, um die Person zu finden, mit der sein Großonkel zur Zeit des dritten Reiches eng befreundet war. Doch Samuels Trip entführt ihn nicht nur in die Vergangenheit seines Großonkels, sondern wird mehr und mehr zu einer Reise, um sich selbst zu finden und zu akzeptieren …

Ich bin gespannt, wie weit ich mit dem Projekt komme – es passt zumindest zu den Anforderungen des Wettbewerbs, speziell zu den Stoffen, die explizit gesucht werden. Am 09.06.2020 wird die Shortlist bekanntgegeben, dann wird sich zeigen, wer in die engere Auswahl gekommen ist. Bis dahin hab ich zumindest den kleinen Ausschnitt für euch, mit dem ich mich beworben habe 🙂

Meine letzten Zweifel verstummten. Spätestens jetzt war ich fest entschlossen, in den nächsten Flieger zu steigen und nach Samuel Löwenstein zu suchen. Alles andere stand nicht zur Debatte. Heinz baute darauf, dass ich seine letzte Bitte erfüllte! Und ich hatte nicht vor, ihn zu enttäuschen!

Mein Blick wanderte zu einem weiteren Absatz, geschrieben in einer anderen Farbe und mit kaum lesbarer Handschrift.

PS: Ich lege noch einen Brief an meinen getreuen Emil bei. Gib ihn Samuel. Er weiß, was ich damit sagen will.

Diese Worte … Heinz musste sie geschrieben haben, kurz bevor er … Ich schluckte und umklammerte das Kästchen fester. Ein Schleier trübte meinen Blick, als ich die Briefe zurücklegte und den Deckel des Kästchens schloss, in dem Heinz den Rattendrachen, die Träume der Menschen und seinen größten Schatz aufbewahrt hatte: ein altes Kinderbuch. Was auch immer all das bedeutete – ich würde es herausfinden. Ich würde nach Amerika reisen und Samuel Löwensteins Buch zurückbringen.

Ich halte euch auf dem Laufenden 🙂

Viele Grüße und einen schönen Sonntag,
Juliane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.