[AKTION] Internationaler Kinderbuchtag 2019

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich den Blick auf meine fantastische Kinderbuch-Reihe lenken, denn heute ist „Internationaler Kinderbuchtag 2019“.

Welcher Tag wäre also besser geeignet, um auf mein Debüt und den Folgeband hinzuweisen. „Assjah“ ist nach wie vor mein persönliches Herzprojekt, die Figuren sind mir noch immer die liebsten. Während ich auf der Suche nach einem Verlag bin, der der Reihe eine zweite Chance gibt, habe ich zu Hause noch einige Restexemplare, die auf neue Leser*innen warten. Wer also junge, fantasyliebende Leseratten ab 10 zu Hause hat, der sollte sich überlegen, ob „Assjah“ nicht das perfekte Geschenk wäre.

Aktuell habe ich von Band 1 („Die lebenden Träume“) noch 8 Exemplare, von Band 2 („Die vergessenen Kinder“) sind 13 Bücher auf Lager, sprich ich kann 8 Komplett-Pakete schnüren – zum Supersonderpreis von 12,-€ für beide Bücher inkl. Signatur, Zeichnung und Widmung. Porto ist ebenfalls enthalten.

Klappentext „Die lebenden Träume“:
Was wäre, wenn Träume Wirklichkeit würden?

Eine Mutprobe zur Geisterstunde. Der 10-jährige Kim findet in einer Spukvilla einen magischen Gegenstand. Mithilfe des Traumspiegels kann er die Wesen, die er sich im Schlaf ausdenkt, in die Realität holen. Er wünscht sich zahlreiche Geschöpfe herbei, doch je mehr neue Freunde er beschwört, desto größer wird das Ungleichgewicht zwischen Fantasie und Wirklichkeit

Plötzlich jagen ihn die Namaren, düstere Schatten, die seine einfallsreichen Vorstellungen verschlingen wollen. Kim nimmt seinen Mut zusammen und taucht mit den Feen Silberfünkchen und Goldlöckchen, dem Magier Annatar und dem Rattendrachen Finn in seine Träume ein, um sich den Fantasiefressern zu stellen …

Klappentext „Die vergessenen Kinder“:
Was wäre, wenn jemand deine Träume kontrollieren würde?

Die Sommerferien stehen vor der Tür, doch für den 10-jährigen Kim scheinen sie weder Spaß noch Erholung bereitzuhalten. Die Namaren – Schattenwesen, die seine Träume verschlingen – kehren zurück und bedrohen einmal mehr seine Fantasie. Zudem verschwinden in Wiesbaden Kinder aus ihren Betten und stellen die Polizei vor ein unlösbares Rätsel.

Als Kim der gleichaltrigen Elisa begegnet, deren hervorstechendstes Merkmal ihr weißes Haar ist, lernt er die vergessenen Kinder kennen und erkennt, dass nur er ihnen helfen kann. Dafür muss er einmal mehr in seine Träume eintauchen, dieses Mal jedoch, um die Namaren um Hilfe zu bitten …

Schreibt mir eine PN, eine Mail an Koriko@gmx.de oder einen Kommentar, wenn ihr euch für eins der Kinderbuchpakete interessiert – ich freue mich über eure Nachrichten.

Viele Grüße,

Juliane

Beitrag “Zwillingsmond”

Hallo ihr Lieben,

die Anthologie “Zusammen finden” ist seit einigen Wochen auf dem Markt – Zeit, euch meinen Beitrag “Zwillingsmond” ein wenig besser vorzustellen. Die Grundidee zur Geschichte stammt aus einem Traum, den ich vor einiger Zeit hatte und den ich irgendwann einmal in einer Kurzgeschichte oder einem Roman umsetzen wollte. Darin ging es um zwei Magierschüler, die nur zusammen Zauber wirken können und sich einer düsteren Bedrohung stellen müssen. Ich hatte den Traum mehrfach hintereinander und wollte die Geschichte der beiden schon lange zu Papier bringen, daher bot es sich an, den Anfang ihrer Abenteuer für die Anthologie “Zusammen finden” zu schreiben. Die Welt Adaan, in der “Zwillingsmond” spielt ist hierbei ebenfalls nichts Neues – sie ist ein wesentlicher Bestandteil meiner Kinderbuchreihe “Assjah”, in der Nazar und Kiama zwar nicht vorkommen, dafür aber Annatar und Shamalla, die in “Zwillingsmond” am Rande auftreten. Ich kenne Adaan einfach sehr gut und da es sich bei dieser Welt um eine stark magische Welt handelt, bot sie die passende Hintergrundwelt für meine Geschichte.

Da ich noch mehr Ideen zu Kiama und Nazar habe, werde ich die Geschichte in absehbarer Zeit ausbauen und weiterschreiben – immerhin wartet da noch eine mysteriöse, dunkle Bedrohung, der sich die beiden stellen müssen, von ihrer Beziehung zueinander einmal abgeseheZusammen finden_Cover-ebookn. Ihr dürft gespannt sein – ich hoffe, ich kann mich bald an eine Fortsetzung setzen. Wer die Geschichte noch nicht kennt, sollte sich “Zusammen finden” zulegen – es sind tolle Geschichten enthalten: Krimi, Romantik, Erotik, Drama und Action – es ist für jeden etwas dabei 🙂

Inhalt “Zwillingsmond”

Magielinien, die Quelle der Macht eines Magiers scheinen dem jungen Zaubererlehrling Nazar verschlossen zu sein. Er versagt in seinen Prüfungen kläglich, sieht sich bereits am Ende seiner Laufbahn, bis ihm das Schicksal in der Nacht des Zwillingsmondes den wilden Magier Kiama in die Arme treibt. Zwischen den beiden jungen Männern entsteht im Licht der Monde mehr als körperliche Anziehung …

Teaser “Zwillingsmond”

Bei den Göttern! Nazar zwang sich zur Ruhe. Er versuchte die bohrenden Blicke auszublenden, um sich ganz auf den Zauber zu konzentrieren. Sein Kopf schmerzte vor Anstrengung, doch endlich fühlte er das leichte Prickeln, das von den Magielinien ausging. Widerwillig öffneten sie sich vor ihm. Er wollte gerade die Hand nach der Macht ausstrecken und den Zauber intonieren, als ihn ein unterdrücktes Lachen ablenkte. Dieser kurze Augenblick der Unaufmerksamkeit genügte, um die Verbindung zu den Magielinien zu verlieren.

Wer neugierig auf mehr ist, kann die Anthologie ab sofort auf Amazon erstehen – das Printbuch erscheint ebenfalls in den kommenden Tagen. Viel Spaß beim Lesen!

Juliane

PS: Wer am letzten September im Rhein-Main Gebiet ist, sollte sich den 26.09.2015 vormerken: Tanja und ich lesen an diesem Tag in der Gaststätte Bootshaus aus unseren Kurzgeschichten “Hunger” und “Zwillingsmond”. Informationen unter: www.fechenheimer-literarturfestival.de

Abverkauf “Assjah” 1 und 2

Hallo ihr Lieben,

ab Juni 2015 liegen die Rechte für die “Assjah”-Reihe endlich wieder bei mir, da Bookshouse die Bücher aus dem Programm genommen hat. Daher könnt ihr ab sofort bei mir die letzten Exemplare der “Assjah”-Reihe zum Supersonderpreis von 15,-€ (statt vorher 26,-€) erwerben. Die Bücher sind für Leseratten ab 8 geeignet und handeln von Träumen, Fantasie und Freundschaft.

fb_werbung

Natürlich zeichne ich in alle Bücher eure Wunschcharaktere, zudem gibt es alle Lesezeichen, die zu “Assjah” entstanden sind, komplett dazu. Schlagt zu – das Angebot gilt nur solange der Vorrat reicht.

Informationen zu den Büchern findet ihr hier:
Die lebenden Träume
Die vergessenen Kinder

Ich freue mich über Bestellungen, gerne via Mail: Koriko@gmx.de

Liebe Grüße,
Juliane

Verlosung Assjah 1 und 2

Hallo in die Runde,

dieses Mal will ich ganz kurz darauf hinweisen, dass es bei KaSas Buchfinder im Rahmen des Adventskalenders heute Band 1 und 2 meiner Kinderbuchreihe “Assjah” zu gewinnen gibt. Beide Bücher werden von mir signiert und mit einer Illustration nach Wahl versehen, zudem gibt es zwei Lesezeichen dazu. Wer also immer mal einen Blick in die Bücher werfen wollte, sollte sich die Chance nicht entgehen lassen. Noch bis Mitternacht kann man in den Lostopf hüpfen:

http://ka-sas-buchfinder.blogspot.de/2014/12/adventskalender-2014-tag-15.html#more

Ich drücke euch die Daumen.

Liebe Grüße,
Juliane

Assjah Homepage aktualisiert + 2. Buchtrailer

Hallo in die Runde,

es hat lange gedauert – aber endlich habe ich die “Assjah Homepage” auf den neusten Stand gebracht. Zudem ist der Trailer des zweiten Assjah-Bandes fertig und seit gestern auf Youtube zu finden und natürlich auch schon auf der offiziellen Buchseite:

Zudem habe ich die Welten- und Charakterübersichten angepasst und erweitert, die Presseseite wurde aktualisiert und auch die Terminübersicht überarbeitet. Damit sollte jetzt alles auf dem neusten Stand sein, sprich ein Besuch lohnt sich. Es sind viele neuen Informationen hinzugekommen.

Liebe Grüße,
Juliane

Blogtour Station 8 – Abschluss und Verlosung

Blogtour

Mit diesem Eintrag findet die “Assjah”-Blogtour leider schon ihr Ende und ich hoffe ihr hattet an ihr ebenso viel Spaß wie ich. Zunächst bedanke ich mich bei den lieben Bloggern, die mich bei der Aktion unterstützt und die mit mir zusammen die Tour aufgebaut haben. Ich habe mich sehr über euer Engagement und eure Unterstützung gefreut – ohne euch gäbe es die Tour nicht 🙂 Natürlich gilt mein Dankeschön auch Tanja, die mir noch die tollen Illus für die Halloween-Charakteraktion gezeichnet hat und natürlich denjenigen, die die Tour verfolgt haben. Da in der zweiten Station die Kurzgeschichte “Die kaputte Lupe” angesprochen wurde und ich diese noch immer mag, dachte ich mir ich bereite sie noch einmal auf und gebe sie euch hier als Gimmick zum Nachlesen:

Die kaputte Lupe

Diese Blogtour war für mich durchaus eine Reise in die Vergangenheit, durfte ich mich doch an all die vielen Dinge zurückerinnern, die mich seit Ende der 90er Jahre begleitet haben. Ich fand es schön Chris, Teoma und Lionare wiederzubegegnen und mich an die vielen Episoden zu erinnern, die “Assjah” zu dem gemacht haben, was es jetzt ist. Es ist für mich selbst eine Überraschung zu sehen, wie oft ich die Bücher neu geschrieben haben, mir die x-fache Überarbeitung, der Originalgeschichten in Erinnerung zu rufen. Es war ein Akt, aber ich bin jetzt nur umso stolzer darauf, die Bücher in den Händen zu halten und aus ihnen vorzulesen.

station08

Da ich natürlich nicht nur selbst in den Büchern blättern will, sondern auch anderen die Chance geben will Kim und seine Freunde zu begleiten, kommen wir hier zur angekündigten Verlosung 🙂 Dieses Mal gibt es nicht nur eBooks abzustauben, sondern auch Taschenbücher des 2. Bandes zu gewinnen. Ich sponsore insgesamt 3 eBooks und 3 illustrierte und signierte Taschenbücher + Lesezeichen nach Wunsch.

Dafür müsst ihr allerdings eine kleine Frage beantworten und in der Mail das Lösungswort (Kims zweiter Vorname!) nennen, das sich aus den markierten Buchstaben des Eintrages zusammensetzt. Beides sendet ihr mir unter dem Betreff “Blogtour Verlosung” via Mail zu: Koriko@gmx.de
Einsendeschluss ist der 11.11.2013, 11:11 Uhr 

Hier die Frage:

Die Romane “Die lebenden Träume” und “Die vergessenen Kinder” waren ursprünglich ein einziger Roman. Wie lautet der Titel dieses Buches (und nein, “Die kaputte Lupe” ist es nicht!)? Die Antwort auf diese Frage findet ihr auf mehreren Stationen der Blogtour oder auf der Assjah-Homepage:

28.10.2013 – Tanja Saalbach (Bücher)
29.10.2013 – Beates Lovelybooks (Interview Autorin)
30.10.2013 – Ye Olde Independent (Interview Illustratorin)
31.10.2013 – Bücherfee (Charaktervorstellung)
01.11.2013 – Bookrecession (Kims Traumwelten)
02.11.2013 – Nana und Nikas Leseblog (Werkstattbericht)
03.11.2013 – Mel Bücherwurm (Zukünftige Werke)
04.11.2013 – Regenbogentraum (Verlosung)

Ich wünsche euch viel Glück für die Verlosung und hoffe, euch hat die Blogtour gefallen.

Liebe Grüße,
Juliane

Countdown Assjah 2 Part 2

countdown

Hallo ihr Lieben,

wie angekündigt gibt es hier den zweiten kleinen Ausschnitt aus dem zweiten “Assjah” – Band “Die vergessenen Kinder”. Die Wunschzahl kam von Nika, die sich ein Zitat von Seite 13 gewünscht hat:

Er hielt inne, als er aus den Augenwinkeln eine Bewegung wahrnahm. Auf der anderen Straßenseite hetzte Melanie den ansteigenden Hügel hinauf. Sie taumelte gegen ein parkendes Motorrad, fing sich gerade noch rechtzeitig und stürmte weiter. Ihr Gesicht war zu einer panischen Fratze verzerrt. Ihre bleiche Haut verlieh ihr das Aussehen eines Geistes. Sie trug noch dieselben Sachen wie in der Schule, hatte sogar ihren Rucksack bei sich.

Tja, was genau da passiert, könnt ihr bald nachlesen – in wenigen Tagen erscheint Band 2 als eBook, die Printausgabe folgt 4-5 Wochen später. Ich bin schon sehr gespannt, was ihr von der Fortsetzung haltet.

Die nächste Textstelle folgt am Mittwoch – und einmal mehr seid ihr gefragt. Nennt mir eine Zahl von 1-250 und ich wähle in kurzes Zitat von eurer Wunschseite aus. Einfach hier oder auf Facebook kommentieren.

Liebe Grüße,
Juliane

Countdown Assjah 2 Part 1

countdown

Wie bereits angekündigt, habe ich bis zum Erscheinen des zweiten Bandes der “Assjah”-Reihe einige kurze Textpassagen für euch, die ein wenig auf “Die vergessenen Kinder” einstimmen sollen. Ich werde weder schreiben, aus welchen Kapiteln die Auszüge stammen, noch werde ich Fragen dazu beantworten. Die nächsten Sätze gibt es kommenden Montag 🙂

Urplötzlich schoss ein Schatten auf Kim zu. Noch bevor er reagieren konnte, glitt der Namar durch ihn hindurch. Brennender Schmerz flammte auf. Jede Faser seines Körpers schien gleichzeitig in Flammen zu stehen und zu Eis zu erstarren. Kim wollte schreien, doch kein Laut kam über seine Lippen. Alle Kraft wich aus seinen Gliedern. Er konnte nicht einmal einen klaren Gedanken fassen. Das Letzte, was er überdeutlich wahrnahm, waren hasserfüllte Worte, die sich in seine Erinnerung brannten.

Für die nächsten Passagen habe ich mir etwas Besonderes überlegt. Ich möchte, dass ihr bestimmt, von welcher Seite das nächste Zitat stammt. Dazu müsst ihr mir lediglich eine Zahl zwischen 1 bis 250 nennen, und ich poste den nächsten Ausschnitt von der gewünschten Seite. Keine Sorge, ich werde keine Spoiler auswählen. Schreibt einfach einen kurzen Kommentar hier oder auf Facebook 🙂

11 Fragen – Interview

Vor einiger Zeit wurde ich von Cecil Dewi eingeladen 11 Fragen zu beantworten und diese auf meinem Blog zu posten. Ich habe wirklich lange gebraucht, mich dazu aufzuraffen (sorry Dewi), aber nichtsdestotrotz hoffe ich, dass meine Antworten halbwegs zufriedenstellend sind 🙂

Wie läuft das Ganze ab?

Als Dankeschön verlinken die eingeladenen Autoren den Tagger.
Die 11 gestellten Fragen werden beantwortet.
(Man denkst sich selbst 11 neue Fragen aus und taggt fünf neue Blogger, die weniger als 200 Follower haben.)

Ich werde den letzten Punkt einfach mal ignorieren – unterdessen haben die meisten Autoren, die ich kenne derartige Fragen beantwortet und doppelt udn dreifach möchte man das nicht machen, oder? Daher tagge ich niemanden und breche an dieser Stelle mit der “Tradition”.

Dewis kreative Fragen an mich:

1. Fangen wir einfach an: Seit wann schreibst Du und was hat Dich zum Schreiben gebracht?
Das ist eine Frage, die ich gar nicht so pauschal beantworten kann. Ich habe bereits während meiner Schulzeit angefangen, damals war ich 14 Jahre alt und schrieb meine Geschichten noch auf die altmodische Art: mit Stift und Block. Später habe ich dann fantastische Geschichten am PC geschrieben, ohne wirklich das Ziel zu haben, Romane zu schreiben. Das kam erst später, als meine Geschichte “Die Brücke” immer länger wurde und ich sie immer weiter ausbaute.
Zum Schreiben brachte mich eigentlich der Wunsch meine Ideen niederzuschreiben, später war es ein Ausgleich zum schulischen Stress und dem Abitur. Neben dem zeichnen war das Schreiben das, was mir geholfen hat durch das Abi und später auch mein Studium zu kommen.

2. Welche Deiner Geschichten ist Dir am nächsten und warum?
Das ist ohne jede Frage “Assjah”. Die Grundlagen zu “Assjah” finden sich in “Die Brücke” wieder, meinem ersten richtigen Buch. Damals war der Plot noch unausgereift und entstand während des Schreibens, doch ich entwickelte daraus meine Kinder- und Jugendbuchreihe, die seit dem Frühjahr beim Bookshouse Verlag erscheint. Man kann sagen, dass mich “Assjah” seit gut der Hälfte meines Lebens begleitet, immer wieder umgearbeitet und neu begonnen wurde und über die Jahre zu dem gewachsen ist, was sie jetzt ist. Kim ist mein Alter Ego, ich liebe es seine Abenteuer zu schreiben und an der Geschichte zu arbeiten. “Assjah” ist einfach mein Herzprojekt und ich fühle mich dieser Reihe so sehr verbunden, dass sie fast schon ein Teil von mir ist.

3. Bei John Irving sind es unter anderem Bären, starke Frauen und homoerotische Beziehungen, die als Motive immer wieder in seinen Geschichten auftauchen. Gibt es auch in Deinen Geschichten Themen oder Motive, die wiederkehren? Wenn ja, welche und warum?
Das kann ich pauschal gar nicht so genau beantworten. Wahrscheinlich sind bei mir fantastische Komponenten immer vertreten, einfach weil ich Fantasyromane mag. Ich habe mitbekommen, dass ich öfters mit Träumen arbeite – so spielen diese sowohl bei meinem Projekt “Geisterkinder” eine wichtige Rolle, in “Assjah” geht es letztendlich ja um nichts anderes als Kims Traumwelten und seine Fantasie. Auch bei “Nachtschatten” habe ich Traumsequenzen und sogar bei meiner neuen Diebesgeschichte leite ich die Geschichte mit einer Traumsequenz ein – um ehrlich zu sein, ist mir das bisher noch nie aufgefallen.

Ansonsten habe ich imemr wieder homoerotische Komponenten in meinen Geschichten – teilweise am Rande, als Nebenfiguren, teilweise als Hauptcharaktere. Irgendwie kann ich es einfach nicht lassen, immer mal wieder einen schwulen Charakter einzubauen. Warum – einfach weil ich es mag. Ich lese gerne und viel homoerotische Bücher, da bleibt das irgendwie nicht aus.

4. Bist Du ein „Stiller Brüter“ oder ein Schreiberling, der seinen Plot in die Welt hinausträgt und mit vielen Menschen diskutieren muss?
Ich bin eher eine Mischung aus beidem, tendiere aber mehr zum “Stillem Brüter”. Ich gebe ungerne meinen ganzen Plot bekannt, wenn ich an einem Buch arbeite – teilweise weil ich Angst habe, meine Ideen dann in anderen Geschichten wiederzufinden. Zumeist diskutiere ich einen Plot mit wenigen Leuten – meine Freundin Tanja ist dahingehend meine Hauptansprechpartnerin. Ich arbeite gerne mit ihr zusammen an Geschichten, da sie ein Garant für tolle Ideen und Wendungen ist. Darüber hinaus rede ich nur mit engen Freudnen über Projekte – im Netz spreche ich fast gar nicht davon. Da findet man lediglich einen Arbeitstitel und eine ganz grobe Zusammenfassung der Geschichte.

5. Hat Dein eigenes Schreiben Deine Sicht auf die Werke anderer Autoren verändert? Wenn ja, wie?
Auf jeden Fall! Seitdem ich schreibe, bin ich noch kritischer und strenger, was Buchrezensionen anbelangt. Ich schreibe seit über 12 Jahren Rezensionen und war früher doch wesentlich leichter zu beeindrucken und zu begeistern. Seitdem ich schreibe (insbesondere seitdem ich ein Verlagslektorat genossen und dabei extrem viel gelernt habe) achte ich sehr auf Satzbau und den Einsatz bestimmter Verben und Adjektive. Es gibt vieles, was man in gängigen Büchern finden, was im Grund grammatikalisch nicht korrekt ist und ich ertappe mich immer wieder dabei, wie ich mir denke: “Also meine Lektorin hätte mir das rot angestrichen!”
Das sorgt natürlich dafür, dass man auf Bücher eine ganz neue Sicht bekommt und Bücher anderer Autoren wesentlich strenger bewertet. Aus diesem Grund warne ich unterdessen Autoren vor, wenn sie mich um eine Rezension bitten – ich bin nunmal streng und schreibe immer meine ehrliche Meinung, die ich natürlich auch begründe. Wer das nicht verkraftet, deren Bücher will ich lieber nicht bewerten 😉

6. Wie weit schaffst Du es, Dich von Deiner eigenen Geschichte „abzunabeln“, wenn sie fertig ist? Schaffst Du es beispielsweise, eine fertige Geschichte zu lesen, als sei sie von jemand anderem geschrieben worden? Oder anders gefragt:  Hört die Arbeit an den eigenen Geschichten für Dich je auf?
Diese Frage kann ich gar nicht so richtig beantworten – bisher habe ich nur wenige Geschichten beendet. Zudem schreibe ich vorwiegend Reihen, sprich die Figuren begleiten mich auch in zukünftigen Projekten. Ich denke bei meinen Herzprojekten wird es mir extrem schwer fallen mich zu lösen; bei Büchern, dich ich für Agenturen und Verlage schreibe, ist das nicht so dramatisch. Allerdings werde ich meine Geschichte nie so lesen können, als sei sie von jemand anderem geschrieben – das Problem habe ich auch teilweise auf Lesungen.

Ansonsten werde ich wohl immer an meinen Herzprojekten arbeiten, auch wenn ich jemals ein Ende erreicht habe. Dann gibt es immer noch Kurzgeschichten, in denen man zumindest für kurze Zeit in die Welte der Lieblingscharaktere eintauchen kann.

7. Welche Rolle spielt für Dich das Feedback Deiner Leser? Sehnst Du Kritiken herbei? Hast Du Angst davor?
Als Schreiberling lebt man natürlich von Rezensionen und Kritiken. Ich freue mich über jeden, der sich Zeit nimmt mein Buch zu bewerten und müsste lügen, wenn ich nicht mehrmals die Woche nachschaue, ob nicht eine neue Rezension zu meinem Buch hinzugekommen ist. Teilweise habe ich auch Angst vor schlechten Kritiken, doch da muss man einfach drüber stehen. So lange sie gut begründet sind, sind auch negativ-Bewertungen okay und wichtig. Man will sich ja verbessern und jedem kann man es eh nie recht machen.
Dementsprechend würde ich schon sagen, dass mir das Feedback meiner Leser wichtig ist – am wichtigsten ist mir jedoch hierbei die Meinung von Kindern, da ich nunmal momentan vorwiegend für sie schreibe und Kinder zumeist ehrlicher und direkter sind, als die meisten erwachsenen Leser.

8. Welches war das schönste Feedback, das Du je von einem Leser bekommen hast?
Puh – gute Frage. Ich glaube da gab es einige schöne Rückmeldungen, aber das schönste Lob kam von meiner Mutter. Sie meinte, sie sei wahnsinnig stolz auf mich 🙂

9. Wie beurteilst Du die Vernetzung mit anderen Autoren: Wertvoller Gedankenaustausch, Klüngelei oder am Ende gar Autoren-Hickhack?
Ich denke Vernetzungen sind wichtig und ich tausche mich gerne mit anderen Autoren aus. Solange da keinerlei Neid und negative Dinge mitspielen und alles in einem gemäßigtem Rahmen bleibt, denke ich, dass solche Kontakte sehr wertvoll und wichtig sind. Ich bin in einigen Foren und habe dank einer befreundeten Autorin schon Direktkontakte zu Lektoren bekommen, was mir sehr geholfen hat. Zudem ist es hinsichtlich einiger Insiderinfos wichtig sich zu vernetzen. Sobald es allerdings in Arbeit ausartet und es innerhalb einer Gruppe zu Streitigkeiten kommt, ist es weniger schön. Ich mag es friedlich und vor allem stressfrei.

10. Self-Publishing oder Publizieren beim Verlag: Was möchtest du lieber machen und warum?
Momentan bin ich jemand, der seine Werke lieber mit Unterstützung eines Verlages publiziert. Im letzten Jahr habe ich von meiner Lektorin viel gelernt und ich fühle mich wohler, wenn nicht nur ich und einige Betaleser über einen Text schauen, sondern Profis einw enig Energie in einen Text stecken. Es wirkt professioneller und ich fühle mich nicht sicher genug, vom Lektorat, über den Satz und das Cover bis hin zur Vermarktung allein zu stemmen. Zudem schreibe ich unter anderem auch Kinderbücher und diese müssen einfach in gedruckter Form vorliegen. Kinder brauchen Literatur zum Anfassen, reine eBooks gehen da einfach nicht.

Dennoch habe ich keine Probleme mit Self-Publishing. Vielleicht versuche ich es irgendwann einmal, wenn ich ein Projekt für ältere Jugendliche oder Erwachsene habe, was zu keinem Verlag passt. Aber das ist Zukunftsmusik – bis es soweit ist, bleibe ich Verlagen treu.

11. Zum Abschluss ein klein wenig Kreativität, bitte! 😉 … In maximal 5 Sätzen: Was passiert zwischen den Buchdeckeln Deiner liebsten Geschichte, wenn das Buch geschlossen ist?
Gute Frage – bei Kim würde es wohl chaotisch, bunt und fantasievoll zugehen, am besten in Kombination mit Spannung, Spaß und Schokolade 😀

Keine 5 Sätze, aber kreativ genug, hoffe ich 😉

 

Neuauflage verfügbar

Hallo in die Runde,

wie einige wissen, war der erste Band der “Assjah” Reihe für einige Wochen nicht verfügbar, da der Verlag von “Print on Demand” auf Auflagendruck umstellte. Jetzt sind die Bücher endlich wieder verfügbar (mit neuem Cover) und dieses Mal kann man sie nicht nur über Amazon erwerben, sondern auch bei anderen großen Anbietern. Zudem kann man sie endlich problemfrei im Buchhandel bestellen, also entert den Buchladen und bestellt euch dort den ersten Band.

Bestellen bei:
Amazon
Bücher.de
Weltbild

An dieser Stelle noch eine kleine Ankündigung:
Am Freitag startet ein gemeinsames Ostergewinnspiel von Tanja (Autorin der “Schattengrenzen-Reihe) und mir. Dabei könnt ihr signierte Bücher, eSticks und Lesezeichen gewinnen. Also haltet die Augen offen.

Liebe Grüße,
Juliane